Unser Umgang mit dem Corona-Virus (Covid-19)

Wir möchten an dieser Stelle gern darüber informieren, wie wir mit den aktuellen Entwicklungen hinsichtlich des Corona-Virus (Covid-19) umgehen.

Finden die Kurse weiterhin alle statt?

NEIN. Ab Sonntag, den 15.3.2020 bis Sonntag, den 19.4.2020 müssen wir den Kursbetrieb aufgrund der Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin aussetzen!

Was passiert mit bereits bezahlten Kursgebühren?

Die Kurslaufzeit verlängert sich um die Termine der betrieblichen Kursaussetzung. Über die Wiederaufnahme informieren wir hier und per eMail. Die bezahlten Gebühren verfallen also nicht!

Wir sind eine kleine private Schwimmschule. Fünf Wochen Schließzeit treffen uns bei allen weiterlaufenden Personal-, Miet- und Energiekosten sehr empfindlich und bringen uns an den Rand der Existenz. Wir bitten daher dringend darum, gänzliche Kursabsagen, die nicht zwingend (aufgrund von ET bei Schwangeren zum Beispiel) notwendig sind, genau abzuwägen und sich mit uns gemeinsam auf die Wiederaufnahme des Kursbetriebes in möglichst naher Zukunft zu freuen.

Erstattungen sind i.d.R. nicht vorgesehen. Da sich die nicht wahrnehmbaren Stunden auf max. 5 KE beschränken, wird für Schwangere, deren ET ein Nachholen nach der Schließung nicht zulässt, darüber ggf. ein Guthaben im Kundenkonto hinterlegt, welches wir dann für’s Babyschwimmen oder einen postnatalen Aquafitnesskurs (kein expliziter Rückbildungskurs) anrechnen können, prinzipiell gilt da: Start möglich ab ursprünglichen ET + 8 Wochen.

 

Wann wird der Betrieb wieder aufgenommen?

Ein Termin für die Wiederaufnahme des Kursbetriebs steht aktuell für den 20.4.2020 in Aussicht. Wir werden euch aber per Mail und über unsere Homepage schnellstmöglich über den endgültigen Kursstart informieren. Wir bitten darum, von telefonischen Anfragen dazu abzusehen – wir werden euch schnellstmöglich über Neuerungen informieren.

Welche Vorkehrungen trefft ihr bezüglich Vermeidung von Ansteckung etc.?

Als Schwimmbad unterliegen wir den strengen Hygienevorgaben des Gesundheitsamts. Unser Wasser ist nach DIN gechlort, was nach derzeitigem wissenschaftlichen Stand auch den Coronavirus abtötet. In den Umkleiden und im Badbereich stehen darüber hinaus Desinfektionsspender zur Verfügung.

In den Kursen sind maximal zehn Teilnehmer (mit ihren Kindern), wodurch die Anzahl der Kontaktpersonen begrenzt ist.

Die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts bzgl. häufigem Händewaschen (Länge: 2x Happy Birthday singen) und die Einhaltung der Hustenetikette (in die Armbeuge niesen/husten) sollte unbedingt von allen Teilnehmern auch im JUNO eingehalten werden.

Teilnehmende / Eltern sollten generell nicht krank und/oder mit einem kranken Kind zum Kurs kommen!

Wir bitten darum, schon leichte Atemwegserkrankungen zunächst vollständig auszukurieren und nicht in der Schwimmschule zu erscheinen – und nicht erst bei bestehendem Verdacht einer Infizierung mit Covid-19. Im Fall einer behördlich verhängten Quarantäne ist der Besuch des Kurses sowieso nicht möglich.

Personen, die sich in einem vom Robert Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet aufgehalten haben oder in Regionen, in denen Covid-19-Fälle vorkommen, sollten unnötige Kontakte vermeiden und wenn möglich zu Hause bleiben. Entwickeln sich innerhalb von 14 Tagen Symptome, sollte – nach telefonischer Anmeldung – ein Arzt aufgesucht werden. Sollte sich bei einem Teilnehmer der Verdacht auf Infektion mit Covid-19 bestätigen, bitten wir um sofortige Information, damit wir zusammen mit den Behörden das weitere Vorgehen abstimmen können.

Eine evtl. Verrechnung von Kursterminen ist nur mit ärztlichem Attest und/oder behördlicher Bestätigung der Quarantäne im Einzelfall und in Absprache mit uns möglich (siehe auch AGBs).

Die Kurse verschieben sich um die ausgefallenen Kurswochen.

Sind Kinder gefährdeter als Erwachsene am Virus zu erkranken?

Nach unseren Informationen: NEIN. Kinder stecken sich seltener an und selbst wenn, sind (zumindest nach bisherigen Erkenntnissen) die Verläufe nicht schwer bzw. „die Symptome nicht schlimmer als bei einer normalen Atemwegserkrankung.“

Lest gern dazu auch folgendes Interview mit Prof. Johannes Hübner (Abteilungsleiter für Infektiologie im Bereich Kinder und-Jugendmedizin am Uniklinikum München):  https://www.tagesspiegel.de/wissen/was-eltern-zum-coronavirus-wissen-muessen-covid-19-ist-fuer-kinder-nicht-schlimmer-als-eine-grippe/25592404.html

 

WIR WÜNSCHEN uns ALLEN, dass ihr und wir bei GUTER GESUNDHEIT bleiben!